Sie befinden sich hier: Firma / Historie

Maler Kreder GmbH
Karlsbader Straße 28
70372 Stuttgart

Telefon 07 11 / 56 17 06 / 7
Fax 07 11 / 56 40 16

info(at)maler-kreder(dot)de

Bürozeiten
Mo - Fr
8:00-16:00 Uhr

Firmengründer
Wilhelm Carl Friedrich Kreder
*1.6.1848 - 18.1.1907
Firmenchef 1871 - 1903
(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)

Im Jahre 1871 wurde das Unternehmen von Wilhelm C. F. Kreder gegründet. Gleich drei Söhne standen dem Gründer zur Seite. Sie bildeten ein breites Fundament für den von Anfang an gut florierenden Malerbetrieb. Nach dem Tod des Seniors 1907 übernahmen Wilhelm Carl jun. und Eduard die Firma.

 

Die 2. Generation
Wilhelm Carl Kreder
*16.4.1872 - 8.2.1930
Firmenchef 1903- 1930
(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)
Die 3. Generation
Wilhelm Kreder
*28.10.1903 - 29.10.1974
Firmenchef 1930-1967
(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)

Der Erste Weltkrieg setzte dem Betrieb schwer zu. Nach Rückschlägen fand die Firma, die ab 1919 von Wilhelm Carl jun. allein geführt wurde, zur früheren Blüte zurück. Fünf Jahre später stieß Wilhelm Kreder als 21-jähriger zum Geschäft seines Vaters Wilhelm Carl Kreder. Eine kaufmännische Lehre und die handwerkliche Ausbildung im väterlichen Betrieb sowie eine praktische Zeit in den Vereinigten Staaten waren Grundlage für die Übernahme des Betriebes im Jahre 1930. Seine im Ausland erworbenen Kenntnisse und die Fähigkeiten seiner Frau, einer Kaufmannstochter, sorgten bald für einen Aufschwung in der Firma.

Durch Kriegseinwirkungen verlor der Betrieb ein weiteres Mal an Stabilität.

Die 4. Generation
Willi Otto Rudolf Kreder
*29.9.1933
Firmenchef 1967 - 1994
(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)

Vorübergehend wurde die Familie ins Jagsttal evakuiert. Dort rührte sich bald ein neuer Anfang. Doch erst nachdem das im Krieg beschädigte Gebäude in der Kalsbader Straße wieder aufgebaut war, konnten die Kreders nach Bad Cannstatt zurückkehren. Vater Wilhelm fand in seinen Söhnen Dieter und Willi Otto tatkräftige Partner. Als Starthilfe der aus den Trümmern wiedererstellten Firma galt der gute Ruf des Geschäfts. Über eine gewisse Zeit freilich war Senior Wilhelm auf sich alleine gestellt: Seine beiden Söhne verdienten sich Sporen im Ausland, Dieter in den USA, Willi Otto in der Schweiz. Neben Maler- und Tapezierarbeiten wurden die Schriftenmalerei und der Siebdruck ins Programm aufgenommen. 1959 legte der ältere Sohn Willi Otto Kreder in Stuttgart die Meisterprüfung ab und war seitdem als Außendienstler und Geschäftsführer in der väterlichen Firma tätig. 1968 übernahm er die Führung des Unternehmens. Gleichzeitig ging die Firma in die vierte Generation.

Willi Otto Kreder verfolgte sein Ziel mit der weiteren Expansion des Unternehmens, welches mittlerweile aus zwanzig Fachkräften besteht.

Neben den klassischen Malerarbeiten bietet der Betrieb auch auf dem Gebiet des Lackierens hochqualifizierte Leistungen an.

Die 5. Generation
Corinna und Götz Kreder
(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)

Seit dem frühen Tod von Willi Otto Kreder im Dezember 1994, wird die Firma in fünfter Generation von seinem Sohn Götz engagiert und im Sinne der Familientradition erfolgreich weitergeführt.

Götz Kreder absolvierte seine Lehre und bestand im Juni 1992 seine Meisterprüfung mit Erfolg.

Im Jahr 2012 kann das Unternehmen auf ein 141-jähriges Bestehen zurückblicken.

Auch für die kommenden Jahre soll eines immer gewahrt bleiben: Im Sinne der Firmen- und Familientradition den Qualitätsstandard beizuhalten, umweltgerecht und kundennah, technisch und fachlich das Handwerk des Malers, mit seinen ganzen Vielfältigkeiten, zu praktizieren und zu vertreten.

(Quelle: D&H Chronik Verlags GmbH)